Ihre Pilzadresse, nicht nur im Rhein-Main-Gebiet


… es gibt wieder Termine für pilzkundliche Führungen.


    Aktueller Fundkorbpilz am 25.07.2021 ist einer für fortgeschrittene Speisepilzsammler. Der Würzige Tellerling Rhodocybe gemina ist ein Lamellenpilz, der für das ungeübte Anfänger-Pilzauge aussieht wie jeder x-beliebige Lamellenpilz. Er hat keine Merkmale, die ihn auf den ersten Blick von anderen Pilzarten unterscheidet wie zum Beispiel ein Parasol und er ist in kaum einem populären Pilzbuch erwähnt und abgebildet. Außerdem ist er nicht gerade häufig. Es sind vor allem die rosa- bis beigefarbenen Lamellen, die erfahrenere Pilzfreunde auf die richtige Spur führen und die, die ihn sicher identifiziert haben, dürfen sich auf ein schmackhaftes Pilzgericht freuen. Der Name Tellerling deutet es ja schon an: er ist für den Teller bestimmt.


    Heute landet einer in unserem Pilzkorb, der durch seine schöne, leuchtend orangegelbe Farbe auffällt und von Pilzsammern oft für einen Korallenpilz gehalten wird, aber keiner ist. Sein Name: Klebriger Hörning Calocera viscosa. Richtig klebrig ist er nicht, höchstens ein ganz kleines Bisschen. Stattdessen glitscht er einem aus den Fingern, wenn man ihn drückt, und er ist unzerreißbar. Das sind Eigenschaften, mit denen er unmöglich ein Speisepilz sein kann. Trotzdem landet er bei manchen Pilzsammlern in der Pfanne. Und zwar allein aus optischen Gründen. Weil er so schön ist. Verwendet werden meist nur die verzweigten Spitzen. Beißt man drauf, ist es etwa so wie bei Gummibärchen. Zerteilen kann man ihn jedoch kaum. Stattdessen glitscht er zwischen den Zähnen weg. Verdaut wird er wohl auch nicht. Vermutlich passiert er völlig unverändert den Magen-/Darmtrakt. Zu finden ist er in Nadelwäldern, und zwar ziemlich häufig.


    22.07.2021: Aktueller Fundkorbpilz ist einer, der genau so aussieht wie er heißt: Strubbelkopfröhrling. Den betrachtet man sich immer wieder gern, möchte ihn aber nicht in der Pfanne haben. Giftig ist er nicht. Wer ihn schon mal probiert hat, kommt zu dem Schluss: “Der schmeckt auch so wie er aussieht.” Im englischen Sprachraum nennt man ihn “The old man of the woods”. Auch das ist nachvollziehbar. Mit seinem grauen Hutrandbehang ist der Vergleich mit einem alten bärtigen Waldstrat naheliegend. Er ist nicht gerade häufig, aber früher oder später ist er wohl jedem passionierten Pilzfreund schon mal begegnet.

    Mehr lesen >


    Liste aller Aktuellen Fundkorbpilze 2021


    Ein besonders faszinierender Fundkorbpilz ist der Pillenwerfer (Pilobolus kleinii), den man so wie auf dem Foto nur mit einer stark vergrößernden Lupe sehen kann. Trotz seiner Winzigkeit ist er ein bemerkenswerter Rekordhalter. Seine Sporenkapseln sind die schnellsten Flugobjekte in der belebten Natur. Mehr lesen…


    Begegnungen der besonderen Art: wer so etwas entdeckt, betrachtet sich ungläubig die seltsamen Gebilde, die an schleimigen Fäden zu hängen scheinen. Es ist der Schleimpilz Physarum utriculare, der bald seine Farbe verändern wird.


    Pilzquiz


    Dietzenbach und Pilze

    – das hat seit Jahren Tradition und dafür gibt es gute Gründe. Die Kreisstadt liegt mitten im größten zusammenhängenden Waldgebiet der Region und die Volkshochschule Dietzenbach bietet seit 20 Jahren regelmäßig Praktische Pilzseminare an. Die finden nicht etwa in einer Schule statt, sondern da, wo Pilze wachsen – im Wald. Bei fünf Exkursionen lernen die Teilnehmer die wichtigsten Speise- und Giftpilze an ihren natürlichen Wuchsorten kennen und erfahren Wissenswertes zum Thema. Das nächste Seminar wird voraussichtlich im 2. Halbjahr 2021 angeboten.


    Ob sich die Biene von der Grubenlorchel Nektar erhofft? (Foto: Gerd Wartha)

    Vorsicht Gammelpilze – Ein Leitfaden

    Vor Gammelfleisch ekelt sich jeder. Umso mehr erstaunt es, was häufig als Ausbeute von Pilzsammlern in Körben oder gar Plastiktüten nach Hause getragen wird. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Frankfurt möchten wir Ihnen gerne einen informativen Leitfaden zu diesem wichtigen Thema zum Download und Ausdrucken zur Verfügung stellen – hier als PDF erhältlich.