Ihre Adresse für Pilzkunde und Pilzführungen, nicht nur im Rhein-Main-Gebiet


    Nächster Exkursionstermin: 21. Juli 2024 Der Wald und seine Pilze
    Zur Anmeldung >


    12.07.2024: Im Frankfurter Stadtwald ist er immer mal wieder zu finden, unser aktueller Fundkorbpilz. Der Ockerfarbene Dauerporling Perenniporia medulla-panis liebt altes Eichenholz, gern auch an Balken, Zäunen, oder wie Werner Pohl 2006 berichtet hat, auf einer alten Parkbank im Norden Frankfurts. Er wird auch Ockerfarbener Porenschwamm genannt und wächst meist völlig resupinat. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    11.07.2024: Die Gattung Taphrina enthält wenig beachtete Schlauchpilze (Ascomyzeten), die Narrentaschen, Hexenbesen oder Kräuselkrankheiten genannt werden. Sie bilden keine eigenen Fruchtkörper aus sondern deformieren lediglich Früchte, Triebe oder Blätter verschiedener Pflanzen, um an oder in ihnen ihre Myzelien anzulegen. So auch unser heutiger Fundkorbpilz Taphrina caerulescens, der die Blätter von Roteichen verunstaltet, ohne ihnen einen nennenswerten Schaden zuzufügen. Er ist vermutlich in jedem Roteichenbestand zu finden. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    10.07.2024: Bei der zur Zeit herrschenden Trockenheit sind fast nur noch an Holz wachsende Pilze zu finden. Das trifft auch auf die Zusammengedrängte Kohlenbeere Hypoxylon cohaerens, unseren aktuellen Fundkorbpilz, zu. Der deutsche Name ist schon eine recht gute Beschreibung des recht häufigen Pyrenomyzeten. Die abgeflacht kugeligen, krustig harten Fruchtkörper erreichen etwa 4 - 7 mm Durchmesser und sind dunkel graubraun bis schwarz gefärbt. Sie wachsen dicht gedrängt auf der Rinde von toten Laubholzästen und -stämmen (ganz überwiegend Buche) und sind oft zusammenfließend miteinander verbunden. Auf den Oberflächen erkennt man die papillenartigen Sporenauslassöffnungen. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    Liste aller aktuellen Fundkorbpilze 2024

    Liste aller aktuellen Fundkorbpilze 2023


    Helmlinge - Die Gattung Mycena im Fundkorb

    Insgesamt 40 Helmlinge sind bisher mit einem Porträt im Fundkorb vertreten. Die allermeisten von ihnen wachsen an Holz. Drei Arten verdienen aufgrund ihrer Seltenheit und Substratwahl Beachtung. Mycena filopes wächst in Augenhöhe auf Fichtenzweigen, Mycena strobilicola auf Fichtenzapfen, und die in Mitteleuropa extrem seltene Mycena seynii auf Kiefernzapfen.

    Mycena filopes - Mycena strobilicola - Mycena seynii

    Eine seltene und bemerkenswerte Pilzart ist das Purpurfarbene Zystidenkeulchen Alloclavaria purpurea. Thomas Lehr berichtet über seinen Fund im Bayerischen Wald und weshalb er dort die Hosen runterlassen musste.


    Pilzquiz


    Ein besonders faszinierender Fundkorbpilz ist der Pillenwerfer (Pilobolus kleinii), den man so wie auf dem Foto nur mit einer stark vergrößernden Lupe sehen kann. Trotz seiner Winzigkeit ist er ein bemerkenswerter Rekordhalter. Seine Sporenkapseln sind die schnellsten Flugobjekte in der belebten Natur. Mehr lesen…


    Begegnungen der besonderen Art: wer so etwas entdeckt, betrachtet sich ungläubig die seltsamen Gebilde, die an schleimigen Fäden zu hängen scheinen. Es ist der Schleimpilz Physarum utriculare, der bald seine Farbe verändern wird.


    Ob sich die Biene von der Grubenlorchel Nektar erhofft? (Foto: Gerd Wartha)

    Vorsicht Gammelpilze – Ein Leitfaden

    Vor Gammelfleisch ekelt sich jeder. Umso mehr erstaunt es, was häufig als Ausbeute von Pilzsammlern in Körben oder gar Plastiktüten nach Hause getragen wird. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Frankfurt möchten wir Ihnen gerne einen informativen Leitfaden zu diesem wichtigen Thema zum Download und Ausdrucken zur Verfügung stellen – hier als PDF erhältlich.


    Pilzführungen in Deutschland, im Rhein-Main-Gebiet, im Raum Frankfurt Offenbach Dietzenbach Rodgau Rödermark Seligenstadt Langen Mörfelden-Walldort Rüsselsheim Darmstadt Hanau Gelnhausen Spessart.