Ihre Pilzadresse, nicht nur im Rhein-Main-Gebiet



    23.01.2022: Aktueller Fundkorbpilz ist die Buckeltramete Trametes gibbosa. Sie wächst vor allem auf Stümpfen von Laubbäumen, am häufigsten auf Buche, und dürfte in kaum einem Laubwald fehlen. Auf dem Foto sind seine konsolenförmigen Fruchtkörper zusammen mit der noch häufigeren Schmetterlingstramete zu sehen. Neben dem meist deutlich ausgeprägten Buckel an der Anwuchsstelle sind die lamellig in die Länge gezogenen Poren auf der Hutunterseite ein gutes Erkennungszeichen. Auffällig auch, dass die Oberseiten häufig von Grünalgen bewachsen sind. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    22.01.2022: Aktueller Fundkorbpilz ist das Goldgelbe Spinnwebbecherchen Arachnopeziza aurelia, ein winziger Ascomyzet , den man mit der Lupe suchen muss. Seine maximale Größe von etwa 1 mm wird nur selten erreicht. Er wächst zu vielen gesellig oder dicht gedrängt auf einem meist kaum erkennbaren spinnwebartigen Hyphengewebe (Subikulum). Wir finden die schön orangefarbenen Becherchen oft in einem Roteichenforst in am Boden liegenden Fruchtschalen, gelegentlich auch auf Blättern. Als Substrat kommen noch Totholz und sonstige Pflanzenreste in Frage. Die ganzjährig vorkommende Art gilt als selten, wird wohl aber leicht übersehen oder nicht beachtet. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    Aktueller Fundkorbpilz am 21.01.2022 ist der Zweisporige Winterhäubling Galerina subclavata. “Zweisporig” besagt zweierlei. Erstens dass an seinen Basidien nur jeweils zwei Sporen heranreifen und dass man ihn zweitens mikroskopieren muss, um dieses entscheidende Merkmal zu erkennen. Dass er auch in den Wintermonaten zu finden ist, worauf sein Name hinweist, ist für Häublinge nichts Besonderes. Vermutlich ist er gar nicht so selten wie vielfach in der Literatur angegeben wird. Wichtig zu wissen: es gibt tödlich giftige Galerina-Arten, die vor allem leichtsinnigen Sammlern von Stockschwämmchen zum Verhängnis werden können. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    20.01.2022: Aktueller Fundkorbpilz ist der Veränderliche Spaltporling Schizopora paradoxa. Den Beinamen “veränderlich” trägt dieser häufige, geradezu allgegenwärtige Pilz völlig zurecht. Er ist so veränderlich, dass es schon paradox erscheint. Sein Hymenium kann porig, daedaloid lamellig oder so irregulär zerschlitzt sein, dass es fast schon stachelig aussieht und man glauben könnte, einen nicht bestimmbaren Resupinatporling vor sich zu haben. Er wächst auf toten Laubholzzweigen, -ästen oder -stämmen und verursacht im befallenen Holz eine Weißfäule. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    19.01.2022: Aktueller Fundkorbpilz ist die Striegelige Tramete Trametes hirsuta. Das Adjektiv “striegelig” hört sich viel zu rau an, um der samtig zarten Oberfläche gerecht zu werden. Da sollte man mal mit dem Finger drüberstreicheln um zu erfahren, wie toll sich dieser Pilz anfühlt. Er gehört zu den häufigeren Arten der Gattung Trametes und wächst an totem Laubholz, ganz überwiegend an Buche. Die grüne Farbe hat er durch Algenbewuchs erhalten. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    Liste aller Aktuellen Fundkorbpilze 2022


    Liste aller Aktuellen Fundkorbpilze 2021


    Dieses faszinierende Phänomen wird Haareis oder auch Eiswolle genannt. Es kann sich nur unter sehr speziellen Bedingungen an Totholz bilden und ist daher nur selten zu beobachten. Bis 2008 war nicht einmal geklärt, wie es entsteht. Heute weiß man, dass Pilzmyzelien im Holz dafür verantwortlich sind. Die Lufttemperatur muss dabei knapp unter 0°C betragen, so dass Wasser im Holz noch nicht gefroren ist sondern erst beim Austreten gefriert. Haareis ist ein sehr kurzfristiges Phänomen und es gehört viel Glück dazu, es zu erleben. (Dieter Gewalt)

    Mehr lesen >


    Ein besonders faszinierender Fundkorbpilz ist der Pillenwerfer (Pilobolus kleinii), den man so wie auf dem Foto nur mit einer stark vergrößernden Lupe sehen kann. Trotz seiner Winzigkeit ist er ein bemerkenswerter Rekordhalter. Seine Sporenkapseln sind die schnellsten Flugobjekte in der belebten Natur. Mehr lesen…


    Begegnungen der besonderen Art: wer so etwas entdeckt, betrachtet sich ungläubig die seltsamen Gebilde, die an schleimigen Fäden zu hängen scheinen. Es ist der Schleimpilz Physarum utriculare, der bald seine Farbe verändern wird.


    Pilzquiz


    Dietzenbach und Pilze

    – das hat seit Jahren Tradition und dafür gibt es gute Gründe. Die Kreisstadt liegt mitten im größten zusammenhängenden Waldgebiet der Region und wir bieten in Kooperation mit der Volkshochschule Dietzenbach seit mehr als 20 Jahren regelmäßig Praktische Pilzseminare an. Die finden nicht etwa in einer Schule statt, sondern da, wo Pilze wachsen – im Wald. Bei fünf Exkursionen lernen die Teilnehmer die wichtigsten Speise- und Giftpilze an ihren natürlichen Wuchsorten kennen und erfahren Wissenswertes zum Thema. Das nächste Seminar wrd voraussichtlich im Jahr 2022 angeboten.


    Ob sich die Biene von der Grubenlorchel Nektar erhofft? (Foto: Gerd Wartha)

    Vorsicht Gammelpilze – Ein Leitfaden

    Vor Gammelfleisch ekelt sich jeder. Umso mehr erstaunt es, was häufig als Ausbeute von Pilzsammlern in Körben oder gar Plastiktüten nach Hause getragen wird. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Frankfurt möchten wir Ihnen gerne einen informativen Leitfaden zu diesem wichtigen Thema zum Download und Ausdrucken zur Verfügung stellen – hier als PDF erhältlich.