Arachnopeziza aurelia

Goldgelbes Spinnwebbecherchen

(Pers.) Fuckel 1870
Familie: Arachnopezizaceae
© Dieter Gewalt
aurelia = goldgelb

Auf den obigen Fotos ist die Roteichencupule kaum noch zu erkennen, so dicht ist sie mit den Apothecien des Goldgelben Spinnwebbecherchen bewachsen. In ihrer Entwicklung sind sie jung eher halbkugelig, dann becher- und zum Schluss tellerförmig. Dabei ändert sich ihre Farbe von orange zu blass gelbrötlich, die Ränder sind behaart. Ihre maximale Größe beträgt etwa 2 mm. Das gelbliche spinnwebartige Subikulum, auf dem sie wachsen, ist oft kaum zu erkennen. Man findet die kleinen Ascomyzeten nahezu ganzjährig an morschem, feucht liegendem Laubholz, an der Unterseite verrottender Blätter, gern auch auf Cupulen verschiedener Eichenarten.

Foto: Ingo Wagner (ASCO Sonneberg)

Ähnlich ist das Blassgoldene Spinnwebbecherchen Arachnopeziza aurata mit kleineren Apothezien, das sich vor allem durch andere Sporen unterscheidet:

Arachnopeziza aurelia: elliptisch, ein- bis dreifach septiert, manchmal mit hyalinen Anhängseln, 17 - 22 x 3,5 - 5 µm
Arachnopeziza aurata: nadelförmig, einseitig zugespitzt, 60 - 75 x 1,5 - 3 µm

(Angaben nach Breitenbach & Kränzlin)

Weiterführende Literatur:

Alle Fotos, wenn nicht anders angegeben, von Dieter Gewalt.
Zuletzt aktualisiert am 5. Juni 2021