Amanita strobiliformis

Fransiger Wulstling

(Paulet ex Vittad.) Bertill. 1966
Familie: Amanitaceae
© Dieter Gewalt
strobiliformis = zapfenfömig
Am 19.07.1998 im Frankfurter Hauptfriedhof

Das Rhein-Main-Gebiet ist von sauren Böden geprägt und das zeigt sich allenthalben an den hier vorkommenden Pilzarten. Vereinzelte Kalkinseln sind meist anthprogenen Ursprungs. Oft genügt ein geschotterter Wegrand oder Kalkdüngung in einem Garten, um auch calciphile Pilze anzulocken. Eine solche Kalkinsel ist im Frankfurter Hauptfriedhof zu finden. Zu den kalkfordernden Arten, die hier regelmäßig zu finden sind, gehört auch der hier im Bild vorgestellte Fransige Wulstling. Er wächst seit Jahren standorttreu auf einer Rasenfläche zwischen Sandsteinkreuzen im Bereich der Kriegsgräber. Linden sind hier seine Mykhorrizabäume.

Am 10.Semptember 2014 im Frankfurter Hauptbahnhof

Über viele Jahre hinweg blieb der Fransige Wulstling ein regelmäßiger Gast im Frankfurter Hauptfriedhof. Auf der Rasenfläche zwischen den Kriegsgräbern war er quasi ein zuverlässig anzutreffender Bestandteil des Biotops. Die oben rechts abgebildeten schon ziemlich mitgenommenen Exemplare wuchsen auf einem normalen Grab.

Am 25. Juni 2016 erschien der Fransige Wulstling auch in Dietzenbach neben einer Garageneinfahrt

Das Pilzjahr 2016 hatte einen phantastischen Start. Die Monate Mai und Juni waren in Mitteleuropa von starken, teils unwetterartigen Regenfällen geprägt. Vielerorts richteten die vom Atlantik hereinziehenden Tiefdruckgebiete verheerende Schäden an. Im Stadtgebiet von Dietzenbach ließ die Feuchtigkeit Pilze wachsen, die ich hier noch nie gesehen hatte, so auch diese drei prächtigen Fransigen Wulstlinge in unserem Carré an der Rodgaustraße.

Weiterführende Literatur:

Alle Fotos, wenn nicht anders angegeben, von Dieter Gewalt.
Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2020