Illosporiopsis christiansenii

Rosa Kissenpilz

(B.L. Brady & D. Hawksw.) D. Hawksw.) 2001
Familie: Hypocreales (Ordnung)
© Dieter Gewalt
Synonym: Hobsonia christiansenii

Flechten begegnet man nahezu überall und es lohnt sich, sie näher oder am besten mit der Lupe zu betrachten. Nicht nur, weil es sich bei ihnen um spannende, formenreiche und durchaus attraktive Organismen handelt. Mitunter findet man auf oder zwischen ihnen auch richtige Pilze, von denen die meisten allerdings nicht wie “richtige Pilze” aussehen. Ein solches Beispiel sind die hier abgebildeten pinkfarbenen Gebilde, welche die Nebenfruchtform einer noch unbekannten Hypocreales-Art darstellen und Rosa Kissenpilz (Illosporopsis christiansenii) genannt werden. Ihre Bestimmung verdanken wir Hermine Lotz-Winter.

Es handelt sich in frischem Zustand um gallertige, pustelartige Fruchtkörper, die Sporodochien genannt werden und 1 - 2 mm breit und hoch werden. Ihre Konidien sind irregulär helicoid, hyalin, oft zusammengeballt oder verzweigt. In trockenem Zustand sind sie heller pinkfarben und nur noch ein hauchdünner Belag. Vor allem während der Wintermonate sind sie auf flechtenreichen Ästen oder Stämmen zu finden und vermutlich gar nicht so selten, wie die spärlichen Fundmeldungen vermuten lassen. Da sie meist sehr klein sind, werden sie trotz ihrer auffälligen Farbe leicht übersehen. Bei gezielter Suche im Raum Dietzenbach (Rhein-Main-Gebiet) im Januar 2012 wurden wir zig-fach fündig.

Bemerkenswert: der Rosa Kissenpilz konnte systematisch bisher keiner Familie zugeordnet werden.

Weiterführende Literatur:

Alle Fotos, wenn nicht anders angegeben, von Dieter Gewalt.
Zuletzt aktualisiert am 25. Januar 2021