Statistik
Startseite > Fundlisten > Fundliste 08.07.2012 MTB 5918.4.1

Fundliste 08.07.2012 MTB 5918.4.1

FundGroup-Wanderung im Steinberger Wald bei Dietzenbach

 

Am Sonntagmorgen war ich schon sehr versucht, den wetterbedingten Hinweis

 

"Die für heute vorgesehene Wanderung muss wegen Regens ausfallen!"

 

auf unserer Homepage-Startseite zu platzieren. Da ich aber wusste, dass sich mindestens zwei Pilzfreunde aus Frankfurt schon mit der S-Bahn auf den Weg gemacht hatten, war ich gegen 10 an unserem Dietzenbacher Treffpunkt in der Absicht, in gemeinsamer Übereinkunft die Wanderung ausfallen zu lassen. Es waren dann aber sieben Unverdrossene zur Stelle, die sich keineswegs von meinen Argumenten überzeugen ließen, und so begannen wir mit Regenjacken und Schirmen unsere Exkursion. Was soll ich Euch sagen: ca. 10:30 Uhr hörte der Regen auf, gegen 11 war der Himmel strahlend blau und die Pilzwanderung eine der erfolgreichsten des Jahres. Um nur einige Funde zu nennen: zehn verschiedene Täublingsarten, darunter ziemlich viele knackig frische Grüngefelderte und Frauentäublinge, Kornblumenröhrlinge, Pfifferlinge, Sklerotienporlinge, Lungenseitlinge, dazu Raritäten wie das Goldblatt und den Blutblättrigen Zwergschirmling.  (Dieter Gewalt)

 

 

Kornblumenröhrling Gyroporus cyanescens                             Rotbrauner Scheidenstreifling Amanita fulva (c) D. Gewalt

        F u n d l i s t e :   (wegen des Regens wurden im Wald keine vollständigen Fundnotizen gemacht)

  1. Amanita excelsa - Grauer Wulstling

  2. Amanita fulva - Rotbrauner Scheidenstreifling (essbar, aber nicht schmackhaft; mehr >>>)

  3. Amanita gemmata - Narzissengelber Wulstling

  4. Amanita rubescens - Perlpilz (vom giftigen Pantherpilz unterschieden vor allem durch zwiebelig verdickte Stielknolle, oberseits gerieften Stielring, Rot- oder Rosatöne unter der Huthaut, oft durchscheinend, ebenso an Fraßstellen bzw. Madengängen; nur wer ihn zuverlässig kennt, darf ihn für die Küche sammeln)

  5. Auricularia auricula-judae - Judasohr

  6. Auricularia mesenterica - Gezonter Ohrlappenpilz (auf morschem, stark bemoostem Laubholzstumpf)

  7. Boletus edulis - Gemeiner Steinpilz

    Boletus erythropus - Flockenstieliger Hexenröhrling

  8. Clathrus archeri - Tintenfisschpilz (in allen Stadien vom Hexenei bis zum vollentwickelten "Stinker" gefunden; mehr >>>)

  9. Crinipellis scabella - Haarschwindling (im Gras am Wegrand)

  10. Crucibulum laeve - Tiegelteuerling (alles Wissenswerte über diese ein wenig kuriose Pilzgattung in einem Artikel mit Bestimmungsschlüssel >>>)

  11. Fomes fomentarius - Zunderschwamm

  12. Ganoderma applanatum - Flacher Lackporling

  13. Ganoderma lucidum - Glänzender Lackporling

  14. Gymnopus ocior - Gelbblätttriger Waldfreundrübling

  15. Gymnopus preonatus - Brennender Rübling

  16. Gyroporus cyanescens - Kornblumenröhrling (seltene, festfleischige Röhrlingsart, im Anschnitt kornblumenblau anlaufend; Stiel gekammert hohl, wattig ausgestopft. RL 3 = als gefährdete Art in der Roten Liste geführt. Taucht im hute begangenen Exkursionsgebiet immer mal wieder auf; siehe auch >>>)

  17. Hapalopilus rutilans - Zimtfarbiger Weichporling (tödlich giftiger Porling!)

  18. Hypholoma fasciculare - Grünblättriger Schwefelkopf (bitter im Geschmack und magen- darmgiftig)

  19. Lactarius camphoratus - Kampfermilchling

  20. Lactarius pyrogalus - Gebänderter Hainbuchenmilchling

  21. Lentinus lepideus - Schuppiger Sägeblättling

  22. Lentinus torulosus - Laubholz-Knäueling

  23. Marasmiellus ramealis - Ästschenschwindling

  24. Marasmius oreades - Nelkenschwindling (auf Wiesen, in Parks, Gärten, grasigen Wegrändern. Kennzeichen: entfernt stehende, dickliche Lamellen, Bittermandelgeruch; sie Fotoalbum Tour 4: Auf der grünen Wiese)

  25. Marasmius rotula - Halsbandschwindling

    Megacollybia platyphylla - Breitblättriger Holzrübling (kurz Breitblatt genannt, ein Pilz "wie Haut und Knochen")

  26. Melanophyllum haematospermum - Blutblättriger Zwergschirmling (seltene, wegen der engstehenden, dunkel  blutroten Lamellen ein ausgesprochen hübsches Pilzchen)

  27. Mutinus caninus - Hundsrute

  28. Paxillus atrotomentosus - Samtfußkrempling

  29. Peziza varia - Riesenbecherling

  30. Polyporus arcularius - Weitlöcheriger Stielporling

  31. Polyporus tuberaster - Sklerotienporling, auch Kleiner Schuppenporling genannt (wer mehr über diesen hervorragenden Speisepilz, den kaum jemand kennt und sammelt, erfahren möchte, sollte unbedingt unseren Fundkorb-Beitrag lesen >>>)

  32. Polyporus varius - Löwengelber Porling

  33. Psathyrella candolleana - Behangener Faserling (für erfahrene Pilzkenner ein guter Speisepilz, der sich vor allem für Suppen eignet)

  34. Rickenella fibula - Orangefarbiger Heftelnabeling (bildhübsches, winziges Blätterpilzchen, das auf Moos wächst; sehr häufig, aber wegen seiner geringen Größe meist übersehen)

  35. Russula acetolens - Gänzendgelber Dottertäubling (mild, essbar)

  36. Russula cyanoxantha - Frauentäubling (zahlreiche Funde, die uns eine gute Vorstellung der Farbvariabilität dieses Täublings vermittelten. Dennoch an seinen nicht splitternden Lamellen immer sicher zu erkennen. Ausgezeichneter Speisepilz)

  37. Russula densifolia - Dichtblättriger Täubling

  38. Russula foetens - Stinktäubling (fiel unangenehm auf wegen seines ekelhaft ranzig tranigen Geruchs auf; Geschmack scharf)

  39. Russula ionochlora - Papageitäubling (kann dem Frauentäubling ähnlich sehen, hat aber splitternde Lamellen)

  40. Russula ochroleuca - Ockertäubling (unsere häufigste Täublingsart; für die Küche nicht zu empfehlen)

  41. Russula pectinatoides - Kratzender Kammtäubling

  42. Russula vesca - Speisetäubling (sehr guter Speisepilz; sein Kennzeichen ist die etwas zu kurz geratene Huthaut, so dass die Lamellen meist etwas überstehen; dieses Merkmal ist nicht immer deutlich ausgeprägt. Seine Farben sind sehr variabel, rostbraune Flecken auf dem Hut oder am Stiel fast stets vorhanden. Sein Fleisch schmeckt angenehm nussig - Geschmacksproben immer ausspucken!)

  43. Russula violeipes - Violettstieliger Täubling (guter Speisepilz)

  44. Russula virescens - Grüngefelderter Täubling (an seiner felderig aufreißenden Huthaut gut zu erkennen; junge Pilze zeigen dieses Merkmal höchstens angedeutet. Gilt als bester Speisepilz unter den Täublingen)

  45. Scleroderma citrinum - Dickschaliger Kartoffelbovist

  46. Strobilomyces strobilaceus - Strubbelkopfröhrling

  47. Trametes gibbosa - Buckeltramete

  48. Trametes hirsuta - Striegelige Tramete

  49. Trametes versicolor - Schmetterlingstramete

  50. Tremella mesenterica - Goldgelber Zitterling

  51. Trochila ilicina - Stechpalem-Deckelbecherchen

  52. Xerocomus ferruginosus - Brauner Filzröhrling

  53. Xerocomus subtomentosus - Ziegenlippe

  54. Xerula radicata - Grubiger Schleimrübling