Statistik
Startseite > Fundlisten > Fundliste 01.11.2009 MTB 5918.4.4

Fundliste 01.11.2009 MTB 5918.4.4

FundGroup-Wanderung bei Waldacker

 

Das bisher so schlechte Pilzjahr 2009 ist in den Fundlisten ja schon mehrfach beklagt worden. Im Kiefernforst bei Waldacker, Teil unseres heutigen Exkursionsgebiets, ist es nun zu einem tragischen Todesfall gekommen. Ein passionierter Pilzsammler war von der mageren Ausbeute so frustriert, dass er zunächst in Taucherausrüstung auch den Boden des Anglerteichs nach Maronenröhrlingen und Pfifferlingen absuchte und sich dann, weil auch diesem verzweifelten Versuch kein Erfolg beschieden war, in einer Kiefer erhängte (Foto unten links). Auch wir waren vom Fundergebnis nicht gerade überwältigt, doch Selbstmordgedanken sind uns deshalb nicht gekommen. Gerade im Kieferwald hätten wir mehr erwartet. Vor allem die hier sonst zu dieser Jahreszeit oft massenahft wachsenden Maronenröhlinge und Täublinge. Was wir z. B. im Vorjahr dort erlebt und gefunden haben, können Sie in der Fundliste vom 01.11.2008 nachlesen.

 

Zu den braunen Ritterlingen am Anglerteich ist immerhin eine geografisch bemerkenswerte Anmerkung zu machen. Sie wuchsen exakt auf dem 50. Breitengrad, also auf gleicher Höhe mit dem kanadischen Vancouver Island, dem englischen Land´s End, Mainz, Prag und Kamtschatka, um nur einige Orte zu nennen. Darauf weisen die im Bild oben rechts festgehaltenen Hinweistafeln am Weg zum Exkusionsgebiet hin.

E d e l r e i z k e r   i m   V i s i e r

So lautete das Motto dieser FundGroup-Wanderung, und das war auch einer der wenigen positiven Aspekte. Die angekündigten Edelreizker (Lactarius deliciosus) haben uns auch in diesem Jahr nicht im Stich gelassen. Wir fanden einige fast nur sehr junge, dafür aber madenfreie Exemplare in der Umgebung des Anglerteichs. Und noch etwas hat uns gefreut: erstmals haben sich drei Pilzfreunde aus Zypern unserer Gruppe angeschlossen. Den Edelreizker kannten sie übrigens schon aus ihrer Heimat.

    F u n d l i s t e :

  1. Amanita citrina - Gelber Knollenblätterpilz
  2. Amanita muscaria - Fliegenpilz
  3. Amanita rubescens - Perlpilz
  4. Boletus edulis - Steinpilz
  5. Chalciporus piperatus - Pfefferröhrling
  6. Clitocybe fragrans - Weißer Anistrichterling
  7. Cliocybe nebularis - Nebelkappe, Nebelgrauer Trichterling
  8. Clitocybe phaeophthalma - Ranziger Trichterling (in der Laubstreu unter Buche gefunden; der Pilz ist nicht sehr groß, hellgrau, tieg genabelt, Geruch süßlich-hornartig mit ranziger Komponente, auch stärker ranzig)
  9. Coprinus comatus - Schopftintling
  10. Coprinus micaceus - Glimmertintling
  11. Cystoderma amiantinum - Amiant-Körnchenschirmling
  12. Dacryomyces stillatus - Zerfließende Gallertträne
  13. Hemimycena cucullata - Gipsweißer Scheinhelmling
  14. Laccaria amethystina - Violetter Lacktrichterling
  15. Laccaria laccata - Rötlicher Lacktrichterling
  16. Laccaria proxima - Rotbrauner Lacktrichterling
  17. Lactarius controversus - Rosascheckiger Milchling (bei Weiden; Foto und mehr >>>)
  18. Lactarius deliciosus - Edelreizker (bei Kiefern, am Anglerteich)
  19. Lactarius rufus - Rotbrauner Milchling
  20. Lepiota cristata - Stink-Schirmling
  21. Lepista flaccida - Fuchsiger Röteltricherling
  22. Lepista nuda - Violetter Rötelritterling
  23. Macrolepiota procera - Großer Riesenschirmling
  24. Macrolepiota rhacodes - Safran-Riesenschirmling
  25. Marasmius androsaceus - Rosshaarschwindling
  26. Mycena cinerella - Aschgrauer Helmling
  27. Mycena epipterygia - Dehnbarer Helmling
  28. Mycena galericulata - Rosablättriger Helmling
  29. Mycena stipata - Büscheliger Nitrathelmling, Viersporiger Nitrathelmling (Foto und mehr >>>)
  30. Mycena zephirus - Rostiger Helmling
  31. Rickenella fibula - Orangeroter Heftelnabeling
  32. Russula amara - Buckeltäubling (siehe auch den Artikel: Gibt es bittere Täublinge?)
  33. Russula badia - Zedernholztäubling (Geschmacksprobe: zuerst mild, nach einer Weile scharf werdend, zuletzt sehr scharf)
  34. Russula ochroleuca - Ockertäubling
  35. Russula sardonia - Zitronenblättriger Täubling (Spitzname: "Säufernase", wegen seiner oft violett überhauchten Stiele.
  36. Russula turci - Jodoformtäubling (Geruch nach Tinte, Jod, Krankenhaus; der Geruchstest ist in der angeschnittenen oder aufgebrochenen Stielbasis vorzunehmen)
  37. Stropharia aeruginosa - Grünspanträuschling
  38. Stropharia caerulea - Blauer Träuschling
  39. Suillus bovinus - Kuhröhrling (einzige, wirklich häufige Röhrlingsart an diesem Tag, aber nur am Anglerteich)
  40. Suillus fluryi - Ringloser Butter-Röhrling
  41. Suillus luteus - Butter-Röhrling
  42. Suillus variegatus - Sandröhrling
  43. Trichaptum abietinum - Gemeiner Violettporling, Violetter Lederporling (an noch berindeten Kiefernstämmen)
  44. Tricholoma cingulatum - Beringter Erdritterling
  45. Tricholoma terreum - Graublättriger Erdritterling
  46. Tricholomopsis rutilans - Purpurfilziger Holzritterling
  47. Xerocomus badius - Maronenröhrling