Statistik
Startseite > Fundlisten > Fundliste 01.11.2008 MTB 5918.4.4

Fundliste 01.11.2008 MTB 5918.4.4

FundGroup-Wanderung im UG Waldacker

Dies war zweifellos (von der Kühkopf-Exkursion im Frühjahr vielleicht einmal abgesehen) die interessanteste Pilzwanderung des Jahres. Wer nicht dabei war, hat was versäumt. Neben einer Vielzahl bemerkenswerter und seltener Arten gab es auch genug für die Küche, vor allem Frostschnecklinge, Erdritterlinge, Edelreizker und diverse Röhrlingsarten. Schon am Parkplatz standen die Erdritterlinge in rauen Mengen, sie begegneten uns aber auch während unserer Wanderung auf Schritt und Tritt. Kein Wunder: ihr obligatorischer Begleitbaum, die Waldkiefer Pinus sylvestris, ist im gesamten Areal dominierend. Neben den Tennisplätzen fanden wir die ersten Edelreizker und einträchtig beieinander Blaustielige und Gemeine Heftelnabelinge im moosigen Gras. Am Weg oberhalb des Anglerteiches die ersten Frostschnecklinge und Gelbblättrigen Hautköpfe. Zu zwei Höhepunkten kamen wir dann während des Abstiegs zum Anglerteich:

           

Kiefern-Habichtspilz (Sarcodon squamosus)                  Gelbliche Wurzeltrüffel (Rhizopogon obtextus)

Der Habichtspilz (Sarcodon imbricatus) gehört im Flachland zu den Raritäten (zuvor erst einmal aus dem RM-Gebiet gemeldet) und bereitete uns einiges Kopfzerbrechen. Zum einen wegen der dunklen, fast schwarzen Hutfarben, zum anderen sollten die Stoppeln deutlich am Stiel herablaufen, was bei unserer Kollektion jedoch nicht der Fall war. Dank eines Hinweises von Thomas Lehr konnte unser Fund dann zweifelsfrei als Kiefern-Habichtspilz Sarcodon squamosus bestimmt werden. Mehr über diese bemerkenswerte Entdeckung im Fundkorb. Bei der Gelblichen Wuzeltrüffel, die sich beim Altern durch einen unbeschreiblichen Jauchegestank zu erkennen gibt, handelt es sich um den zweiten mir bekannten Fund im RM-Gebiet (siehe hierzu den Fundkorb-Beitrag vom November 2007).

Bemerkenswert waren auch die Schmierröhrlinge (Gattung Suillus), denen wir in einer nicht alltäglichen Vielfalt begegneten, darunter zahlreiche, oft in größeren Gruppen stehende oder miteinander verwachsene Kuhröhrlinge, von denen etliche eng mit dem Rosenroten Schmierling verbandelt waren. Wunderschön anzuschauen die lang gestielten Braunroten Lacktrichterlinge im Schilf. Die Gattung Ritterling (Tricholoma) war mit mindestens 5 verschiedenen Arten vertreten, darunter auch zwei Grünlinge und einige Schwarzstreifige Ritterlinge. Zwei braunhütige, hier recht häufige Ritterlinge konnten allerdings nicht bestimmt werden.

      

Schwarzstreifiger Ritterling (Tricholoma portentosum)     Frostschneckling (Hygrophorus hypothejus)

 

Artenvielfalt an der Schnittfläche eines Birkenstammes:

Der Birkenblättling (Lenzites betulinus) ist, wie schon der Name verrät, nichts Ungewöhnliches auf diesem Substrat, auch wenn man ihm nicht alle Tage begegnet. Die Buckeltramete ist gewöhnlich an Buchenholz zu finden, an Birke ist sie mir erst wenige Male aufgefallen. Es ist der mit Grünalgen bewachsene Pilz am unteren Bildrand. Der vor allem im Spätherbst häufige Herbe Zwergknäueling (Panellus stypticus) besiedelt vor allem Eichenstümpfe; wenige Male habe ich ihn an Buche gesehen, während dieser Exkusion zum ersten Mal an Birke.

 

 

 

 

 

Fotos:  Gelbliche Wurzeltrüffel: Irmtraut Lampert  -  alle übrigen: Dieter Gewalt

 

F u n d l i s t e, in der auch einige Arten, die am Tag zuvor bei einem Rundgang mit Hermine Lotz-Winter und am 5.11. bei einer Foto-Tour mit Norbert Kühnberger gefunden wurden, aufgeführt sind. Diese sind mit * gekennzeichnet.

  1. Amanita gemmata - Narzissengelber Wulstling
  2. Amanita muscaria - Fliegenpilz(zahlreiche, zum Teil sehr attraktive Exemplare)
  3. Amanita pantherina - Pantherpilz (nur ein Fk)
  4. Amanita rubescens - Perlpilz (nur wenige)
  5. Armillaria ostoyae - Gemeiner Hallimasch (ältere Fk an Kiefernholz)
  6. Arrhenia retiruga * - Schüsselförmiger Adermoosling(in Moospolstern auf sandigem Boden; im Verbreitungsatlas noch kein Fundpunkt für Hessen! - leg./det. Hermine Lotz-Winter)
  7. Auriscalpium vulgare - Ohrlöffelstacheling(darf bei einer Wanderung in einem Kiefernareal natürlich nicht fehlen)
  8. Baeospora myosura - Mäuseschwanz(an Kiefernzapfen)
  9. Bjerkandera adusta - Angebrannter Rauchporling (an Buche)
  10. Boletus edulis - Steinpilz(attraktives Pärchen: "Mutter und Kind")
  11. Cantharellus cibarius - Pfifferling(von den meisten Teilnehmern unbemerkt, von Tui entdeckt)
  12. Chalciporus piperatus - Pfefferröhrling
  13. Chondrostereum purpureum - Violetter Schichtpilz(scheinbar auf sandigem Boden nahe des Teichufers; das bei genauerem Hinschauen sichtbare, noch berindete Holz dürfte Kische gewesen sein)
  14. Clitocybe clavipes - Keulenfuß-Trichterling
  15. Clitocybe fragrans - Weißer Anistrichterling(am grasigen Wegrand zwischen Runzelbrudermoos)
  16. Clitocybe nebularis - Nebelkappe
  17. Colpoma quercinum * - Eichen-Schildbecherling
  18. Coprinus truncorum - Weiden-Tintling(an indet. Laubholz am Anglerteich; klassischer Doppelgänger des Glimmertintlings, an seinen Sporen ohne vorstehenden Keimporus zu erkennen; mikroskopisch geprüft)
  19. Cortinarius croceus - Gelbblättriger Hautkopf
  20. Crepidotus cesatii - Kugelsporiges Stummelfüßchen (an indet. Laubholz und Brombeerstängel; mikroskopisch geprüft)
  21. Crepidotus variabilis - Gemeines Stummelfüßchen (an Weidenästchen; mikroskopisch geprüft)
  22. Crinipellis scabella * - Fasermützchen (im Gras vor der Tennisanlage)
  23. Cystoderma amiantinum - Amiant-Körnchenschirmling (am moosigen Wegrand bei Kiefern)
  24. Daedaleopsis confragosa - Rötende Tramete (an Weide)
  25. Diatrype bullata - Blasiges Eckenscheibchen (an Weidenästen)
  26. Diatrypella favacea - Birken-Eckenscheibchen
  27. Diatrypella quercina * - Eichen-Eckenscheibchen
  28. Flammulina velutipes - Samtfußrübling(auch Winterpilz genannt; kleines Büschel mit relativ großen Einzelfruchtkörpern an Weide)
  29. Fomitopsis pinicola - Rotrandiger Baumschwamm (an Kiefer)
  30. Geastrum fimbriatum - Gewimperter Erdstern(auf spärlich mit Gras bewachsener Erde vor der Tennisanlage, unter Kiefern)
  31. Gomphidius roseus - Rosenroter Schmierling(zusammen mit Kuhröhrlingen unter Kiefern)
  32. Gymnopilus junonius - Beringter Flämmling(an Weide am Teichufer)
  33. Hebeloma crustuliniforme - Tonblasser Fälbling
  34. Hebeloma mesophaeum - Dunkelscheibiger Fälbling
  35. Heyderia pusilla * - Nadelhaubenpilz (auf Kiefernnadeln; leg./det. Hermine Lotz-Winter, wurde früher in der Gattung Mitrulageführt))
  36. Hygrophoropsis aurantiaca - Falscher Pfifferling
  37. Hygrophorus hypothejus - Frostschneckling(zunächst vor allem am grasig-moosigen Wegrand gefunden, am 5.11. auch massenhaft am Abhang zum Anglerteich in der Kiefernnadelstreu)
  38. Hypholoma capnoides - Rauchgraublättriger Schwefelkopf
  39. Hypholoma fasciculare - Grünblättriger Schwefelkopf (an Birke)
  40. Inocybe lacera - Struppiger Risspilz(bei Kiefern; mikroskopisch geprüft von Hermine Lotz-Winter)
  41. Laccaria amethystina - Violetter Lacktrichterling
  42. Laccaria laccata - Rötlicher Lacktrichterling
  43. Laccaria proxima - Braunroter Lacktrichterling(vor allem am Teichrand zwischen Schilf, auf Sand)
  44. Lactarius controversus - Rosascheckiger Milchling (bei Weiden; nur noch überstänige Exemplare; siehe Fundkorb
  45. Lactarius deliciosus - Edelreizker(Mykorrhizapartner der Kiefer; leider waren die meisten vermadet)
  46. Lactarius rufus - Rotbrauner Milchling (bei Kiefern)
  47. Lenzites betulinus - Birkenblättling
  48. Lepista flaccida - Fuchsiger Röteltrichterling
  49. Lepista nuda - Violetter Rötelritterling
  50. Lycoperdon perlatum - Flaschenstäubling
  51. Marasmius androsaceus - Rosshaarschwindling (wie üblich massenhaft auf Kiefernnadeln, diesmal aber auch auf der Rinde einer Jungkiefer in bis zu ca. 25 cm Höhe sowie an trockenem Brombeerstängel)
  52. Marasmius rotula - Halsbandschwindling (an dünnen Laubholzästchen)
  53. Meruliopsis taxicola - Weinroter Lederfältling (resupinatan Kiefernast)
  54. Mycena pura - Rettich-Helmling
  55. Myxomphalia maura * - Kohlen-Nabeling(auf und neben einer teilweise mit Gras und Moos überwachsenen Brandstelle)
  56. Nectria cinnabarina - Zinnoberroter Pustelpilz (auf Laubholzästchen)
  57. Panellus stypticus - Herber Zwergknäueling(an totem Birkenstamm, sowohl auf der Schnittfläche als auch auf der Rinde)
  58. Paxillus involutus - Kahler Krempling
  59. Phaeolus spadiceus * - Kiefernbraunporling
  60. Pleurotus cornucopiae - Rillstieliger Seitling(an Weide direkt am Teichufer)
  61. Rhizopogon obtextus - Gelbliche Wurzeltrüffel (auf z. T. moosbewachsenem Sandboden; zwei Fundstellen: 1. am nördlichen Abhang, 2. nicht weit vom Südwestufer des Anglerteiches; siehe Fundkorb)
  62. Rhodocollybia butyracea - Butter-Rübling
  63. Rhodocollybia butyracea var. asema - Horngrauer Rübling
  64. Rickenella fibula - Gemeiner Heftelnabeling
  65. Rickenella swartzii - Blaustieliger Heftelnabeling
  66. Russula emetica var. sylvestris - Kiefern-Speitäubling
  67. Russula ochroleuca - Ockertäubling
  68. Russula puellaris - Milder Wachstäubling
  69. Russula sardonia - Zitronenblättriger Täubling ("Säufernase")
  70. Sarcodon squamosus - Kiefern-Habichtspilz (Anmerkungen und Foto siehe oben; ausführliche Informationen im Fundkorb)
  71. Schizophyllum commune - Spaltblättling (an Birke und Kiefer)
  72. Scleroderma citrinum - Dickschaliger Kartoffelbovist
  73. Sphaerobolus stellatus - Kugelschneller (1 x an Kiefernzapfen, 1 x auf morschem Holzstückchen; über die erstaunlichen Fähigkeiten des nur mit der Lupe deutlich erkennbaren Winzlings im Fundkorb)
  74. Stereum hirsutum - Striegeliger Schichtpilz
  75. Stereum sanguinolentum - Blutender Schichtpilz
  76. Stereum subtomentosum - Samtiger Schichtpilz
  77. Suillus bovinus - Kuhröhrling(im Kiefernareal; mindestens 6 x mit dem Rosenroten Schmierling Gomphidius roseus vergesellschaftet)
  78. Suillus luteus - Butterröhrling(Strikter Kiefernbegleiter)
  79. Suillus variegatus - Sandröhrling(einziger Vertreter der Schmierröhrlinge ohne Schleimschicht auf Hut und Stiel)
  80. Thelephora terrestris - Erdwarzenpilz (zahlreiche Funde, z. T. sehr schön geformte Exemplare; an einer Fundstelle wuchsen sie in einer langen, fast geraden Linie, die offensichtlich dem Verlauf einer im Boden verborgenen Baumwurzel folgte)
  81. Trametes gibbosa - Buckeltramete (an totem Birkenstamm)
  82. Trametes hirsuta - Striegelige Tramete
  83. Trametes versicolor - Schmetterlingstramete
  84. Tremella foliacea - Rotbrauner Zitterling (an totem Birkenstamm)
  85. Trichaptum abietinum - Violetter Lederporling (an Kiefernholz)
  86. Tricholoma equestre - Grünling (Kiefernbegleiter, insgesamt nur 2 Fk; giftig - kann die lebensgefährliche Rhabdomyolyse verursachen; siehe auch Fundkorb, sowie den Bericht über seinen Verkauf in der Frankfurter Kleinmarkthalle)
  87. Tricholoma portentosum - Schwarzstreifiger Ritterling(typischer Spätherbstpilz, auch "Schneepilz" genannt, vor allem unter Kiefern. Ausgezeichneter Speisepilz, aber leicht zu verwechseln)
  88. Tricholoma saponaceum - Seifenritterling (riecht unangenehm nach Waschlauge, Kernseife; im Nadel- und Laubwald)
  89. Tricholoma cf. terreum - Erdritterling(massenhaft; bei Kiefern)
  90. Xerocomus badius - Maronenröhrling
  91. Xerocomus chrysenteron - Rotfußröhrling
  92. Xylaria hypoxylon - Geweihförmige Holzkeule (an Birke)