Statistik
Startseite > Fundkorb > Phyllotopsis nidulans (Pers.:Fr.) Sing.

Phyllotopsis nidulans (Pers.:Fr.) Sing.

Orangeseitling

RL=3 V=2 (RM=0) - 01.12.2006 MTB 5817.4.3 (UTM-Koord.: 4 70 740 E, 55 50 470 N) Frankfurt Niedwald, ca. 90 m NN; Substrate Prunus avium (Vogelkirsche, Fotos), Populus sp., Robinia pseudoacacia; liegendes Holz in der Finalphase der Vermorschung - Fotos: P. Zügel


 

Orangeseitlinge könnten kaum ein schöner kontrastierendes Substrat als die dunkel berindete Vogelkirsche wählen, für einen begeisterten Pilzfotografen. Wenn der liegende Stammabschnitt dann auch noch ein Wachstum auf der Unterseite erlaubt, ist die Freude perfekt. Nur noch um 90° drehen und schon habe ich sie am Scheitel festgewachsen oft spiralig vor mir. Ein bißchen zurückdrehen und ich bekomme den typisch haarigen Filz der Hutoberseite gegen einen dunklen Hintergrund. Schon jetzt freue ich mich auf weitere Fotos, bei einem Besuch am 04.11.2007 haben sie sich auch für dieses Jahr angekündigt!

Weitere Vorkommen in dem 150 x 15 m großen Fundgebiet in einem Eschen-Vogelkirschen-Waldstück (mit Hainbuche und diversen Ahorn-Arten) sind in ihrer Dichte noch verblüffender. An vermorschtem und entrindetem Pappelholz (älterer Bestand) überziehen die Basidiocarpien die seitlichen Bereiche von liegenden Stammabschnitten fast lückenlos. An einem abgebrochenen, typisch berindetem Stammabschnitt einer Robinie wachsen sie an der Bruchstelle in etwa 3 m Höhe. (Peter Zügel)

Weitere Vorkommen (alle im Frankfurter Oberwald von Peter Zügel beobachtet):

  • Nov. 2005: MTB 5918.1.3 (UTM 4 78 860 E, 55 45 830 N) Schillerschneise, Nähe Kesselbruchweiher; 125 m NN, an Fagus sylvatica (Rotbuche), Optimalphase
  • Dez. 204 - März 2005: MTB 5918.1.3 (UTM 4 78 920 E, 55 46 050 N) Kesselbruchweiher, kleiner Fichtenbestand; 120 m NN, an Picea abies (Rotfichte), Initial- Optimalphase
  • Aug. 2006: MTB 5918.1.1 (UTM 4 76 430 E, 55 46 110 N); 115 m NN, an Quercus sp., Optimalphase
  • Dez. 2004: MTB 5918.1.3 (UTM 4 77 900 E, 55 46 110 N) südöstl. Zufluss zum Jakobiweiher, Erlenbruch; 115 m NN, an Alnus glutinosa (Schwarzerle), Optimalphase