Statistik
Startseite > Fundkorb > Gyroporus cyanescens (Bull.:Fr.) Quél.

Gyroporus cyanescens (Bull.:Fr.) Quél.

Kornblumenröhrling

RL=3 V=16 (RM=6) - 15.08.2005 MTB 5716.2.4 saurer Buchenwald mit eingestreuten Fichten nördl. vom Sandplacken, leg./det. B. Schülke u. Th. Lehr - Exs. u. Foto Th. Lehr


 

Der Kornblumen-Röhrling ist ein an sich kaum zu verwechselnder Pilz, der vor allem durch sein intensiv kornblumenblau verfärbendes, im Stiel deutlich gekammertes Fleisch auffällt. Allenfalls bei einer oberflächlichen Betrachtung könnte man die blass strohgelblichen Hüte im ersten Moment für irgendeinen anderen Pilz halten. G. cyanescns kommt bei uns im Rhein-Main-Gebiet zerstreut vor, ohne irgendwo häufig zu sein, so dass jeder Fund dieser schönen Art etwas Besonderes ist. (Thomas Lehr)

+ MTB 5917.3.4, 30.06.2008 nahe dem Gundhof in Mörfelden-Walldorf (leg./det. H. Lotz-Winter). Der Fundort liegt in einem Mischwald aus Buchen/Hainbuchen und eingestreuten Waldkiefern. Es wurden über 20 Fruchtkörper gezählt.

 

Der Querschnitt des Stiels mit seiner deutlichen Kammerung zeigt die Verwandtschaft mit dem "Bruder" des Kornblumenröhrlings, dem Hasenröhrling, dessen Fleisch jedoch nicht verfärbt, seine Hutfarbe ist "hasenbraun".

Die Fundstelle, neben einem Pfad, der bei Spaziergängern und ihren Hunden sehr beliebt ist, begehe ich seit 20 Jahren nahezu täglich und zu allen Jahreszeiten, ohne je auch nur einen Kornblumenröhrling gesichtet zu haben. Es lohnt sich immer, auch an bekannten Stellen, nach Funden Ausschau zu halten.

(H. Lotz-Winter)

 

 

 

beide Fotos H. Lotz-Winter