Dendrocollybia racemosa (Pers.) R.H.Petersen & Redhead

Traubenstieliger Sklerotienrübling

(Syn.: Collybia racemosa) - RL=R V=0 - 21.-31.10.2006 MTB 5916.3.4 Flörsheim, Kalkbruch an der Wiesenmühle, bei Pappel, Weide u. Birke, zusammen mit Collybia cirrhata, Geoglossum cookeianum, Trichoglossum hirsutum, Camarophyllopsis foetens


 

Der Traubenstielige Sklerotienrübling ist eine gut kenntliche, schon makroskopisch kaum zu verwechselnde Art. Kennzeichnend sind die kleinen, gräulichen Fruchtkörper, deren Stiele zahlreiche Auswüchse bilden, die wie verkümmerte Hütchen wirken. An diesen Auswüchsen wird in großer Zahl ein spezieller Sporentyp gebildet, der sich von den "normalen" Basidiosporen an den Lamellen unterscheidet. Überdies entspringen die Pilze einem kleinen, schwarzen Gebilde, dem Sklerotium, das mehr oder weniger unterirdisch und in Verbindung mit verfaulten Täublingen oder Milchlingen wächst. Dieses Merkmal teilt D. racemosa übrigens mit drei weiteren kleinen Blätterpilzarten, die deswegen in der Gattung Collybia (oder Microcollybia) zusammengefasst wurden. Erst neuere molekularbiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass der Traubenstielige Sklerotienrübling nicht allzu eng mit den anderen Arten verwandt ist, so dass er in eine eigene Gattung, Dendrocollybia, gestellt wurde. Dieser ungewöhnliche Pilz ist sicherlich nicht allzu häufig, wird womöglich aber auch oft übersehen. Die kaum einen Zentimeter Hutdurchmesser erreichenden Fruchtkörper sind trotz ihres geselligen bis fast büscheligen Wachstums nämlich sehr schwer zu entdecken. (Juni 2008, Thomas Lehr)