Statistik
Startseite > Fundkorb > Cyathus stercoreus (Schweinitz) De Toni

Cyathus stercoreus (Schweinitz) De Toni

Dung-Teuerling

V=0 - 02.09.2007 MTB 5918.4.4 Dietzenbach, am Kreishaus auf Holzhäcksel - Exs. und Dia D. Gewalt

 


 

Der exemplarische Fall eines Pilzes, der lt. Literatur sehr selten, lt. Verbreitungsatlas sogar extrem selten sein soll, es in Wahrheit aber nicht ist. Ganze 9 Fundpunkte sind in Krieglsteiners Deutschlandkarte verzeichnet. Im Bundesland Hessen findet sich nicht einmal die leisteste Duftmarke! Kurioserweise stammen die meisten Fundmeldungen von der Nordseeküste und ihren vorgelagerten Inseln. Da stellt sich die Frage: Was haben die dort oben, was wir im RM-Gebiet nicht haben? Zu früh gefreut, Ihr Friesen! Wir haben auch! Noch nicht publiziert, aber nachzutragen sind div. Fundpunkte rund um Dietzenbach und in Frankfurt. Ich wette, es werden weitere hinzukommen, wenn mehr auf die unscheinbare Art und ihre Standort-Präferenzen geachtet wird.

Um Teuerlinge zu bestimmen, bedarf es weder komplizierter Prozeduren noch mikroskopischer Untersuchungen. Da geht wirklich alles mit bloßem Auge und das ist doch mal eine gute Nachricht für alle, die sich angesichts fachsimpelnder Zystidenjäger ins Abseits gedrängt fühlen: Cyathus stercoreus ist der einzige Teuerling mit schwarzen Peridiolen.

Zusammenfassung früherer Funde (1992 - 2000): MTB 6018.2.1 bei Offenthal auf lagerndem, z. T. angebranntem Holz - 5918.4.3 Parkgelände in Dietzenbach auf blanker Erde - 5918.2.3 Kiefernheg bei Gravenbruch auf stark vermorschtem, mit Moos bewachsenem, (?) leicht angekohltem indet. Baumstamm - 5818.3.1 Hauptfriedhof Frankfurt, auf Holzhäcksel, dicht gedrängt und massenhaft.

"Dicht gedrängt, massenhaft und auf Holzhäcksel" ist auch das Stichwort für einen weiteren Dietzenbacher Fund (5918.4.4 Brachland am Steinkautenweg, siehe Foto): mehrere Vorkommen auf einer Fläche von ca. 100 qm. Teilweise wuchsen die schwarzen Tütchen so beengt, dass sie sich gegenseitig zu wabenartigen Strukturen deformierten. Im gleichen Areal waren Arten zu beobachten, die ebenfalls Geschreddertes lieben: aus der näheren Verwandtschaft der Kugelschneller und als dekorative Farbtupfer auf einem kontrastarmen Substrat vier Grüppchen des Orangeroten Träuschlings Stropharia aurantiaca. (Dieter Gewalt)

+ Zu den Funden auf Holz, Holzhäcksel und garantiert ungedüngtem Boden kommt ein weiterer hinzu, der endlich dem Namen des Pilzes gerecht wird. Bei Seligenstadt kamen wir an einem gepflügten Acker vorbei, der mit einer noch gut kenntlichen Mischung aus faulem Stroh und Pferdemist gedüngt worden war. Auf diesem sympathischen Substrat wuchs der kleine Teuerling in enormen Mengen, zusammen mit dem fast ebenso häufigen Tigelteuerling. Funddaten: 03.11.2001 MTB 5919.2.4 (Elisabeth und Norbert Kühnberger, Tui und Dieter Gewalt)

+ 17.09.2005 MTB 5816.4.3 mehrere hundert Fk auf einer mit Mist untermischten Rindenmulchfläche an der Lorsbacher Kläranlage, teilw. zusammen mit Cyathus striatus, Cyathus olla und Crucibulum laeve. (Thomas Lehr)

+ Mehr über Teuerlinge im ausführlichen Artikel Vogelnestpilze