Statistik
Startseite > Fundkorb > Cordyceps longisegmentis Ginns

Cordyceps longisegmentis Ginns

Langsporige Kernkeule

V=0 - 23.08.2007 MTB 5919.3.3 Ansfeld-Wald bei Roteichen, auf Hirschtrüffen (Elaphomyces muricatus) parasitierend - Exs. und Dia D. Gewalt


 

Der Ansfeld-Wald bei Nieder-Roden ist eine der mykologisch am besten untersuchten Flächen im RM-Gebiet. Zu seinen Besonderheiten gehören die zahllosen Hirschtrüffeln. Von diesen für den Menschen ungenießbaren, nicht mit echten Trüffeln verwandten Hypogäen muss es hier im Untergrund nur so wimmeln. Auf ihnen parasitieren mehrere Kernkeulen-Arten, von denen im Ansfeld-Wald die Zungenkernkeule Cordyceps ophioglossoides wie auch die hier vorgestellte C. longisegmentis gefunden werden. Im Vergleich zur Zungenkernkeule ist sie die kompaktere, stabilere Art mit einer kopfigen Spitze, deren 6 - 10 cm langer und steifer Stiel direkt auf seinem Wirt aufsitzt. Ihre wahre Identität ist erst im August 2007 von Thomas Lehr erkannt worden. Bis dahin stand sie als Cordyceps capitata in den Fundlisten. Der Irrtum ist verständlich. C. capitata galt zur Zeit meines Erstfundes Mitte der 1980er Jahre als unverwechselbare, makroskopisch im Feld ansprechbare Art und ist damals nach Breitenbach & Kränzlin: Pilze der Schweiz Band 1 benannt worden.

Die Zungenkernkeule Cordyceps ophioglossoides ist in diesem UG die weitaus häufigere Art. Sie erscheint hier Jahr für Jahr zu Tausenden. (Okt. 2007, Dieter Gewalt und Thomas Lehr)