Statistik
Startseite > Fundkorb > Boletus queletii Schulz.

Boletus queletii Schulz.

Glattstieliger Hexenröhrling

RL=1 V=4 (RM=3) - Zwei Funde: 13.10.2001 MTB 5915.1.2 Wiesbaden Unter den Eichen + 23.07.2001 MTB 816.4.1 Parkgelände in Kelkheim/Ts., jeweils unter Eiche - Exs. und Foto Th. Lehr


 

Boletus queletii ist mit Sicherheit der seltenste der drei Hexenröhrlinge. Im RM-Gebiet findet man ihn fast ausschließlich (wie auch den Netzstieligen Hexenröhrling) in Sekundärbiotopen, also in Parks, Gärten oder Friedhöfen. Da die Art ziemlich variabel in Größe und Farbe ist, muss man sich schon die Mühe machen, den Pilz durchzuschneiden. Wie bei allen Hexenröhrlingen blaut auch bei B. queletii das Fleisch schnell; eigentümlich ist ihm aber das weinrote oder rhabarberfarbene Fleisch im unteren Teil des Stiels. In vielen Fällen kann man diese Färbung auch außen am Siel beobachten. (Feb. 2008, Thomas Lehr)

 

+ 12.06.2010 MTB 5918.2.2 Friedhof Offenbach-Bieber, auf Rasenfläche unter Linde (Dieter Gewalt)