Statistik
Startseite > Fundkorb > Astraeus hygrometricus (Pers.) Morgan

Astraeus hygrometricus (Pers.) Morgan

Wetterstern

RL=3 V=11 (RM=0) - 11.11.2007 MTB 5918.1.3 Jakobiweiher (1 Exemplar); 17.09.2000 MTB 6018.1.1 Koberstädter Wald östl. v. Langen, lichter Eichenbestand (Massenvorkommen) - Exs. u. Dia D. Gewalt


Obwohl den Erdsternen zum Verwechseln ähnlich, gehört der Wetterstern nicht in deren nähere Verwandtschaft. Die zuerst kugeligen Fk entwickeln sich meist unterirdisch, später reißt die Exoperidie (die äußere von zwei Hüllschichten) sternförmig auf und biegt sich nach außen. Dabei wird die Endoperidie, die die Sporenkugel (Gleba) umschließt, freigelegt. Die 5 bis 10 Lappen der geöffneten Exoperidie sind hygroskopisch, d. h. sie krümmen sich bei feuchter Witterung nach außen und schließen sich bei Trockenheit wieder über der Endoperidie zusammen. Dieser Vorgang lässt sich an nach Hause mitgenommenen Exemplaren fast beliebig oft durch Befeuchten und Trocknen wiederholen. Der Name hygrometricus leitet sich, passend zu dieser Eigenschaft, von "Hygrometer" (Feuchtigkeitsmesser) ab.

Da der Wetterstern eine fast ausschließlich kolline bis submontane Verbreitung aufweist, sind unsere Flachland-Kollektionen von Bedeutung, um so mehr, als im Koberstädter Wald mahr als 100 Fk festgestelt werden konnten. Der interessante Pilz ist Mykorrhizapartner div. Laub- und Nadelbäume, im vorliegenden Fall waren es Eichen. An meinen ersten Wettersternfund kann ich mich übrigens noch gut erinnern. Das war 1985 am Gardasee, wo er an mehreren Hängen unter Kiefern wuchs. Und noch eine Anmerkung, die vielleicht von Interesse ist: hierzulande gilt der Pilz als ungenießbar, in Nordthailand aber, wo er in manchen Regionen massenhaft zu finden ist, wird er gern gesammelt und im noch kugeligen Frühstadium als Delikatesse auf den Märkten verkauft. Ich habe ihn dort mehrmals gegessen und kann mich der Wertschätzung nur anschließen. Die Pilze waren knackig im Biss und absolut schmackhaft.

Das Foto entstand am 17.09.2007 im Koberstädter Wald bei Langen, wo wir offensichtlich ein paar Tage zu spät gekommen sind. Die vorgefundenen Pilze waren nicht mehr die jüngsten und die Sporenkugeln schon in sich zusammengefallen. (Dez. 2007, Dieter Gewalt)