Statistik
Startseite > Fundkorb > Acrospermum compressum Tode:Fr.

Acrospermum compressum Tode:Fr.

Fadensporiges Flachkeulchen

V=1 (RM=1) - 22.06.2008 FundGroup-Wanderung im UG. Kiefernheg bei Heusenstamm - leg. Hermine Lotz-Winter, Foto D. Gewalt


 

Das Fadensporige Flachkeulchen gehört zu den winzigen Ascomyzeten, die man auf vorjährigen Brennnesselstängeln finden kann. Die Art ist weit verbreitet aber vielfach übersehen (nördlich des Mains offenbar seltener als im Süden der Republik) aber keinesfalls häufig. Wer wie ich dieses spezielle Substrat jährlich nach Kleinstpilzen absucht, wird sicher meine Erfahrung bestätigen: man muss schon eine sehr große Zahl trockener Stängel in die Hand nehmen, um diese Keulchen einmal zu finden, dann aber herdenweise und in langen Reihen. Wachstumszeit ist Frühjahr bis Sommer.

Acrospermum compressum bildet ca. 3 mm hohe, oliv- bis schwarzbräunliche Keulchen, deren oberer (fertiler) Teil meist abgeflacht ist. Auffälliges Mikromerkmal, nach dem der Pilz benannt ist: die fadenförmigen Sporen sind meist über 400 µm lang, aber oft nur 1 µm breit. (Juni 2008, Dieter Gewalt)

+ 18.05.2003 MTB 6018.1.4 UG Gleisner Kopf bei Offenthal (Dieter Gewalt)

+ 05.06.2006 MTB 5919.3.3 Ansfeldwald bei Nieder-Roden (Tui Gewalt)

+ 18.05.2006 MTB 5918.4.2 UG Wasserwerk zwischen Dietzenbach und Heusenstamm (Dieter Gewalt)

+ 15.06.2007 MTB 5917.3.4 Flughafenzaun bei Mörfelden-Walldorf (Hermine Lotz-Winter)

+ 10.06.2008 MTB 6017.1.3 Mönchbruchmühle (Hermine Lotz-Winter)

 

Anhang: Weitere, auf Brennnesseln wachsende Pilze

Aporhytisma urticae                                                    Calloria neglecta

Leptosphaeria acuta                                                           Puccinia urticata

Cyathicula coronata (Foto: Dr. Matthias Theiss)

Aporhytisma urticae (in der Regel als Nebenfruchtform Apomelasmia): Geschwärzte Bereiche über große Stängelflächen, mit aufbrechenden Sporenlagern, die an Spaltlippen erinnern. Ganzjährig, fehlt in keinem Brennesselbestand

Belonidium sulphureum (Syn.: Trichopeziza sulphurea) - Schwefelgelbes Haarbecherchen: stiellose, bis 2 mm große Becherchen; Fruchtschicht weißlich bis grau, Rand mit schwefelgelben Haaren besetzt. Meist am feucht stehenden Stielgrund wachsend, Frühjahr bis Herbst; nicht selten

Calloria neglecta - Orangerotes Brennnesselbecherchen: 0,4 bis 1,0 mm große, schön orangerot gefärbte Scheibchen mit etwas dunklerem Rand; Frühjahr bis Sommeranfang, fehlt in keinem Brennnesselbestand

Calyptella capula - Mützenförmiger Schüsselschwindling: die gestielt becher- bis trichterförmigen, weißen Fk werden etwa 2 - 6 mm hoch und 2 - 4 mm breit. Vorkommen an vorjährigen, meist schon faulenden Pflanzenstängeln (vor allem an Brennnesseln), Gräsern und Zweigen an nähr- und stickstoffreichen Standorten; zerstreut und selten, vielleicht aber mangels gezielter Suche auch vielerorts übersehen. Im Sommer und Herbst zu finden.

Cyathicula coronata - Gekrönter Stängelbecherling: gestielte Becherchen, meist am Grund bereits vermodernder Stängel. Durchmesser der Becherchen ca. 1 - 2 mm, am Rand kronenförmig gezackt; Stiellänge bis etwa 3 mm, aber meist kürzer als Becherdurchmesser. August bis November; verbreitet, aber nicht häufig

Cyathicula cyathoidea - Pokalförmiger Stängelbecherling: Fk weißlich, 0,3 bis 1,2 mm Durchmesser, Stiellänge bis 1,5 mm. Frühjahr bis Sommer, häufig

Hymenoscyphus herbarum - Kraut-Stängelbecherling: 2 - 4 mm große, kurz gestielte, schüssel- bis tellerförmige, gelb bis hell ocker gefärbte Fk; rasig auf faulenden Kräuterstängeln (z. B. Brennessel und Goldrute) wachsend. Die Art ist verbreitet und recht häufig, vor allem von September bis Dezember zu finden

Leptosphaeria acuta - Zugespitzter Kugelpilz: schwarz, kugelförmig mit zugespitztem Ostiolum (Sporenauslass-Öffnung); zu Hunderten auf fast jedem Brennnesselstängel. Größe 0,3 bis 0,5 mm. Frühjahr bis Sommer; fehlt in keinem Brennnesselbestand

Puccinia urticata - Brennnesselrost: im Gegensatz zu den übrigen hier vorgestellten Arten ist der Brennnesselrost auf lebenden Pflanzen zu finden, wo sie von Mai - Juni ihre Aezienlager bilden. Mehr über diesen Pilz und die Lebensweise der Rostpilze im Fotoalbum (Tour 7: Auch das sind Pilze)