Statistik
Startseite > Artikel > Dez.2015

Dez.2015

 


 
Imperator Terminator 

Bei den Dickröhrlingen, also den Steinpilzen und ihrer vielköpfigen Verwandtschaft, ist nichts mehr wie es einmal war. Wenn die Umbenennungsorgie so weitergeht, wird es bei ihnen bald mehr Gattungen als Arten geben. Aber welcher Teufel hat da gleich ein ganzes Team von 12 Mykologen* geritten, einer neu aufgestellten Gattung den Namen "Imperator" zu geben? Haben die Autoren vielleicht gedacht, wenn man riesengroße Dampfschiffe und protzige Automarken auf eine Bezeichnung für römische Feldherren und Kaiser tauft, warum dann nicht auch eine Pilzgattung, deren Typusart ausgerechnet der Ochsenröhrling ist? Etwa weil  sie Kaiser und Feldherren, die etwas mit autoritärer bzw. angewandter Politik zu tun haben, mit Ochsen in Verbindung bringen?

Als mir der Name Imperator  zum ersten Mal in seiner mykologischen Anwendung begegnet ist, habe ich sofort überlegt, welche anderen auf -ator endenden Bezeichnungen sich noch zur Benennung neuer Pilzgattungen eignen könnten. Da ist mir zuerst der Rollator eingefallen, bestens geeignet für den Riesenbovist. Kann man sich nicht sehr gut vorstellen, wie ein entsprechender Wind die reifen Kugeln durch die Landschaft rollen lässt?

Als zweites fiel mir Terminator ein, der "Beender". Wenn es sich jemals als erforderlich herausstellen sollte, die tödlich giftigen Knollenblätterpilzarten von ihrer derzeitigen Verwandtschaft zu trennen - welcher Name wäre da besser geeignet? Schließlich haben sie schon das Leben vieler unachtsamer Pilzsammler beendet. Der häufigste von allen, der Grüne Knollenblätterpilz, hieße dann Terminator phalloides. Perlpilz & Co. wären sicher froh nicht mehr zum Umfeld von Killern gezählt zu werden.   (Dieter Gewalt)

*Assyov, Bellanger, Bertéa, Courtec, Koller, Loizides, G. Marques, J. A. Muñoz, N. Oppicelli, D. Puddu, F. Rich & P.-A. Moreau (2015)